> > > > > 10.09.2018
Mittwoch, 19. September 2018

Werke polnischer Größen in der Elbphilharmonie

Musikalische Unabhängigkeit

Wie ein angeduselter Mückenschwarm, der in Superzeitzeitlupe in ein säuselndes Feuer fliegt, klingt Andrzej Panufniks 'Wiegenlied' für Streicher und zwei Harfen. Eine einfache Melodie wird durch die Solostimmen der Streicher gereicht, umschwebt von herrlich abschmierenden Vierteltönen. Dieses grausig schöne Ineinander von Dissonanz und harmonischer Melodik klingt wahlweise so, als würde eine schlafende Katze gegen den Strich gestreichelt oder als würden dem Zuhörer unter Liebkosungen langsam die Zähne gezogen.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Aron Sayed

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Polish National Radio Symphony Orchestra: Alexander Liebreich

Ort: Elbphilharmonie,

Werke von: Witold Lutoslawski, Krzysztof Penderecki

Mitwirkende: Alexander Liebreich (Dirigent), Polish National Radio Symphony Orchestra (Orchester)

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Toivo Kuula: Sonata op.1 in E minor - Allegro agitato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich