> > > > > 05.09.2018
Mittwoch, 19. September 2018

Andris Nelsons, Copyright: Marco Borggreve

Andris Nelsons, © Marco Borggreve

Nelsons dirigiert Schostakowitsch

Liebe & Terror

Für eine kleine Ewigkeit hätte man nach dem Verhauchen von Celesta und Streichern im hyperempfindlichen Klangraum der Elbphilharmonie die sprichwörtliche Nadel fallen hören können. Erst als Andris Nelsons sich aufrichtete und zugleich den linken Arm fallen ließ, begann der Applaus, zögerlich zunächst, doch dann immer stürmischer und nicht endend wollend. Sicher, wenn das Boston Symphony Orchestra unter seinem aktuellen Chefdirigenten in der Hansestadt zu Gast ist, ist die Aufmerksamkeit garantiert. Dass derartige Begeisterung jedoch durch die Vierte Sinfonie in c-Moll von Dmitri Schostakowitsch hervorgerufen wird, die wahrlich kein Publikumsliebling ist, bildet schon eine Besonderheit. Wirkt dieses mäandernde Riesenwerk aus drei Sätzen mit seinen rätselhaften Verläufen, Unwägbarkeiten und irdischen Längen doch auch heute noch kryptisch. Unter Nelsons jedoch erschloss sich das rund 70 Minuten lange Werk von 1936 wie ein Roman auf der Grenze von schriller Avantgarde und erzwungenem Traditionalismus, der vom stalinistischem Terror und Faschismus erzählt.

Grandios aufgespielt

Wo bei einem Mariss Jansons mittlerweile eher Altersmilde herrscht, ließ sein ehemaliger Zögling jedoch alle Zügel fahren, und ließ das riesenhaft besetzte Orchester – neun Hörner, vierfache Pauken, Glocken, mindestens dreifach, nach unten und oben erweiterte Holzbläser waren unter anderem dabei – furios, zuweilen ohrenbetäubend grandios aufspielen. Das reichte von infernalischen, bewusst isoliert da stehenden Blechbläserdissonanzen über rasende Streicherkanons bis zu wunderschöner dissonanter Polyphonie in den Flöten. Insgesamt hob Nelsons dabei eher den Bürgerschreck Schostakowitsch hervor, besonders im Kopfsatz waren hier teils krasse Schärfen zu vernehmen, die auf seine Opern 'Die Nase' oder 'Lady Macbeth von Mzensk' verwiesen, weniger auf den gedämpften Klassizismus, wie er ab der Fünften Sinfonie dominant wird. Doch nicht nur die mit perfekter Orchestertechnik drastisch inszenierte Schönheit des Schreckens oder die offenen Bezüge auf Mahler erwiesen sich hier als faszinierend. Das Boston Symphony Orchestra zeigte unter Nelsons auch, dass es die rätselhafte Partitur in allen ihren Irrungen und Wirrungen bis ins kleinste Detail durchschaut hatte, sodass die riesenhaften Ecksätze von über 20 Minuten Länge den Hörer kaum vor Verständnisprobleme stellten. Dies zumal der musikalische Sarkasmus nicht nur von den zahlreichen begnadeten Solisten – besonders große Rollen spielten hier Fagott, Posaune und des Öfteren auch die Tuba – kaum deutlicher hätte zur Schau gestellt werden können. Von grotesken Kuckucksrufen im Tutti über hämische Tänzchen in den Klarinetten bis zu hohle Betriebsamkeit darstellenden hektischen Repetitionen in den Streichern.

Verbundenheit mit Bernstein

Fast zu einer Randnotiz verkam da Leonard Bernsteins von der Liebe kündende 'Serenade nach Platons Symposium' in der ersten Konzerthälfte mit Baiba Skride als Solo-Violinistin. Streicher, Harfe und Schlagwerk des Boston Symphony Orchestra bewiesen jedoch mit einer Eindrücklichkeit, die von zarter Intimität in 'Pausanias' bis zu swingendem Überschwang in 'Sokrates' reichte, ihre starke Verbundenheit mit Bernsteins Musik. Skrides Tongebung reichte von betörendem Schmelz bis zu sehrender Hitze, wobei die Lettin die meiste Zeit zu den Streichern hingewandt spielte und so als Prima inter pares agierte. Auch für sie gab es am Ende herzlichen Beifall.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Aron Sayed

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Boston Symphony Orchestra: Andris Nelsons

Ort: Elbphilharmonie,

Werke von: Dimitri Schostakowitsch, Leonard Bernstein

Mitwirkende: Andris Nelsons (Dirigent), Boston Symphony Orchestra (Orchester)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Toivo Kuula: Sonata op.1 in E minor - Allegro agitato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich