> > > > > 02.06.2018
Freitag, 18. Januar 2019

'Giselle' an der Wiener Staatsoper

Ungebrochene Faszination

Erstmals 1993 ging die laufende 'Giselle'-Inszenierung an der Wiener Staatsoper über die Bühne – davon, dass sie von ihrer Faszinationskraft nichts verloren hat, konnte man sich am Samstag Abend in der 73. Aufführung überzeugen. Verantwortlich für die Produktion zeichnet die ehemalige hauseigene Direktorin Elena Tschernischowa, die zwar die Originalvorlagen von Coralli, Perrot und Petipa nicht außer Acht ließ, jedoch zu einer ganz eigenen, individuellen Handschrift fand. In Kombination mit dem Bühnenbild von Ingolf Bruun findet sie dabei einen Weg, der auf knallige Farbetn und überfrachtetes Ambiente verzichtet und den Fokus auf die Charakterisierung der Figuren legt. Das düstere Flair des zweiten Akts wird optisch glaubwürdig transportiert.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Thomas Gehrig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Giselle: Oper in drei Akten von Giacomo Puccini

Ort: Staatsoper,

Werke von: Adolphe Charles Adam

Mitwirkende: Orchester der Wiener Staatsoper (Orchester)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Richard Strauss: Sonate in F-Dur (1883) - Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich