> > > > > 31.05.2018
Dienstag, 19. Juni 2018

Yannick Nézet-Séguin in Wien

Abend mit zwei Gesichtern

Wie völlig unterschiedlich zwei Konzerthälften sein können, erwies sich am gestrigen Abend im Großen Saal des Wiener Musikvereins. Auf dem Programm im Rahmen der derzeitigen Europa-Tournee von Yannick Nézet-Séguin mit dem Philadelphia Orchestra stand Brahms‘ erstes Klavierkonzert d-Moll op. 15 mit Hélène Grimaud als Solistin, die – man muss es leider in dieser Deutlichkeit sagen – fast alles schuldig blieb. Bereits im ersten Satz zeigte sie sich zum einen den hohen virtuosen Anforderungen nicht gewachsen. Als Folge davon, dass sie allein schon mit der Technik zu kämpfen hatte, musste sie auf Kosten des musikalischen Flusses immer wieder zu Tempowechseln greifen und war zudem selten in der Lage, über den bloßen Notentext hinaus gestalterische Impulse zu setzen.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Thomas Gehrig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


The Philadelphia Orchestra: Zyklus Meisterinterpreten III

Ort: Musikverein,

Werke von: Johannes Brahms, Robert Schumann, Richard Strauss

Mitwirkende: Yannick Nézet-Séguin (Dirigent), Philadelphia Orchestra (Orchester), Hélène Grimaud (Solist Instr.)

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ernst Wilhelm Wolf: Chor

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen – jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich