> > > > > 22.04.2018
Sonntag, 27. Mai 2018

Nagano dirigiert Bruckners Fünfte

Sanfte Prügel

Wenn im letzten Drittel des Finales der Fünften Sinfonie in B-Dur von Anton Bruckner das nach oben ausbrechende Hauptthema des Kopfsatzes längst sein verfrühtes Wiedersehen mit den Themen der Doppelfuge und den beiden anderen Finalthemen gefeiert hat, stürzen all diese Elemente turbulent, aber gleichwohl hochgeordnet, durcheinander. Auf einen herrlichen Kontrapunkt-Tutti-Ausbruch folgt der nächste, bis die Sinfonie mit voll aufgedrehtem Motor über die Ziellinie schießt, mit einem laut schallenden Schlussgruß, der so viel besagt wie: Danke, war schön, bis zum nächsten Mal! Hier war das Philharmonische Staatsorchester Hamburg unter seinem Chefdirigenten Kent Nagano voll in seinem Element. So feinfühlig wie möglich hob man die kurzen Einschübe der Ruhe von den thematisch grandios lärmenden in Tempo und Gestus voneinander ab. So wach und präzise, als würde Bruckner selbst an den Reglern für die Lautststärke und das Orchestertutti drehen. Sogar die durchlaufende rhythmische Schlussfigur in der Basstuba ganz am Ende ließ sich im vom Blech gekrönten Gewühl klar ausmachen.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Aron Sayed

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Bruckner: Sinfonie Nr. 5: Nagano

Ort: Elbphilharmonie,

Werke von: Anton Bruckner

Mitwirkende: Kent Nagano (Dirigent), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg (Orchester)

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2018) herunterladen (2883 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Bedrich Smetana: Die Moldau

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich