> > > > > 23.02.2018
Montag, 10. Dezember 2018

Julia Fischer in München

Verschenktes Potential

Gleich mehrere Male wird Julia Fischer in den nächsten Wochen in München noch zu hören sein; am Freitagabend gastierte sie als Solistin in der Philharmonie am Gasteig. Als aktueller Artist in Residence bei den Wiener Symphonikern spielte sie zusammen mit diesem Klangkörper in der ersten Konzerthälfte mit Brahms’ Violinkonzert op. 77 eines der Paradestücke der Violinliteratur. So oft man dieses Werk schon gehört hat, so unterschiedliche musikalische Aussagen etlicher Geiger existieren darüber. Die von Julia Fischer gehört an diesem Abend allerdings nicht zu denjenigen, die sich nachhaltig unter vielen abheben.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Thomas Gehrig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Julia Fischer: Wiener Symphoniker

Ort: Gasteig,

Werke von: Johannes Brahms, Sergej Prokofieff

Mitwirkende: Lahav Shani (Dirigent), Julia Fischer (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich