> > > > > 19.01.2018
Montag, 19. August 2019

Eschenbach dirigiert Hindemith in Hamburg

Lebensgesang des Todes

Paul Hindemiths 'A Requiem ‚For those we love‘' von 1946 nach Versen von Walt Whitman findet sich trotz seiner eher weltlichen Anlage nicht oft im Konzertprogramm. Das mag an der umfangreichen Besetzung von zwei Chören, großem Orchester samt Orgel plus zwei Gesangssolisten liegen oder an der teils sachlich ‚spröden‘ Klangästhetik mit viel Kontrapunkt. Dieser Abend in der Elbphilharmonie zeigte jedoch nicht zuletzt dank glänzender Interpreten, um was für eine reiche Musik es sich handelt, deren Text den mehrere tausend Kilometer langen Trauerzug für Abraham Lincoln im Frühling 1865 schildert.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Aron Sayed

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Eschenbach: Hindemith

Ort: Elbphilharmonie,

Werke von: Paul Hindemith, Franz Schubert

Mitwirkende: NDR Chor Hamburg (Chor), RIAS Kammerchor (Chor), Christoph Eschenbach (Dirigent), NDR Elbphilharmonie Orchester (Orchester), Matthias Goerne (Solist Gesang), Gerhild Romberger (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich