> > > > > 25.11.2017
Montag, 25. Juni 2018

Mahlers Dritte Symphonie mit Cornelius Meister

Wow-Momente in der Berliner Philharmonie

Dass man als Dirigent mit Mahlers Dritter Symphonie in d-Moll zeigen kann, was man so alles kann, ist klar. Wenn man neben technischer Könnerschaft auch noch etwas zu sagen hat, kann dieses Monumentalwerk mit seinem sich entfaltenden Naturkosmos nicht nur überwältigen, sondern wirklich unter die Haut gehen. Genau das geschah am Wochenende in der Berliner Philharmonie, als Cornelius Meister einsprang für den erkrankten Chefdirigenten Robin Ticciati und zwei Aufführungen mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin übernahm.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Kevin Clarke

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Gustav Mahler: Symphonie Nr. 3

Ort: Philharmonie (Grosser Saal),

Werke von: Gustav Mahler, Toshio Hosokawa

Mitwirkende: Cornelius Meister (Dirigent), Deutsches Symphonie-Orchester Berlin (Orchester)

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lachner: Symphony No.3 op.41 in D minor - Andante con molto quasi Allegretto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich