> > > > > 03.12.2017
Dienstag, 19. Juni 2018

1 / 4 >

Komische Oper Berlin, Copyright: Beek100

Komische Oper Berlin, © Beek100

'Anatevka' zum Jubiläum an der Komischen Oper

Wenn ich einmal reich wär' ...

Ohne Zweifel ist es das richtige Stück zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Am Sonntagabend hatte der Musical-Klassiker 'Anatevka' von Jerry Bock (Musik) und Sheldon Harnick/Joseph Stein (Texte) Premiere an der Komischen Oper Berlin, zur Feier des 70. Geburtstags dieses Hauses, das von Walter Felsenstein im Dezember 1947 eröffnet wurde und wo später unter Felsensteins eigener Regie eine legendäre 'Anatevka' gegen alle politischen Widerstände jahrelang im Repertoire lief. Noch bevor die aktuelle Premierennacht vorbei war, konnte Intendant Barrie Kosky als Regisseur der Neuinszenierung verkünden, dass die 21 Vorstellungen bis März 2018 restlos ausverkauft sind. Da darf man nochmal genauer nachfragen, was denn an dieser Stückwahl so ‚richtig‘ ist.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Kevin Clarke

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Anatevka: Musical in zwei Akten von Jerry Bock

Ort: Komische Oper,

Werke von: Jerry Bock

Mitwirkende: Barrie Kosky (Inszenierung), Orchester der Komischen Oper Berlin (Orchester), Dagmar Manzel (Solist Gesang)

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johannes Brahms: Drei Intermezzi op. 117 - Andante con moto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich