> > > > > 11.11.2017
Freitag, 14. Dezember 2018

1 / 4 >

Komische Oper Berlin, Copyright: Beek100

Komische Oper Berlin, © Beek100

Das 'Festival: Kino Varieté' an der Komischen Oper

Voyage Oriental: Ist Lotte Reiniger antisemitisch?

Für viele Menschen – Komponisten eingeschlossen – war das Kino in den 1910er- und 20er-Jahren eine neue Form von Oper, so wie für viele heute TV-Serien die neue Form von Kino sind. Sie sahen die Konkurrenz des neuen Mediums als kreative Herausforderung und versuchten dagegenzuhalten. Wer schon mal einen der großen Stummfilme der Ära mit großem Live-Orchester erlebt hat, weiß, wie optisch und akustisch überwältigend Stummfilme sein können: in der Tat eine eigene Form des Musiktheaters. Insofern ist es begrüßenswert, dass heute Opernhäuser vereinzelt diese Form des kinematografischen Musiktheaters aufführen, um daran zu erinnern, was für Spielarten und Spielmöglichkeiten es einst gab, die aus heutiger Sicht oft erstaunlich modern sind. Moderner jedenfalls, als manche Formen der zeitgenössischen Opernregie, zumindest was den Schauwert und Glamourfaktor betrifft.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Kevin Clarke

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich