> > > > > 10.09.2017
Donnerstag, 21. Juni 2018

Verdis 'Il Trovatore' an der Oper Frankfurt

Triumphzug im Orchestergraben

Schauerkriegsromantik im Feld. An verkohlten Baumgerippen hängen weiße Fetzen. Um ein spärliches Lagerfeuer drängen sich Soldaten, kampfesmüde, verletzt, frierend. Da ertönt ein blecherner Trommelwirbel und noch einer, gefolgt von Orchesterfanfaren und Hornfanal. Mit einem 'All‘erta!' beginnt der Hauptmann Ferrando (Kihwan Sim) mit einer Geschichte. Sie handelt von der Liebe zweier Männer zu einer Frau. In seinen Erzählton mischen sich Befehlsgewalt und Autorität. Die Dramaturgie des Augenblicks speist sich aus den Klängen im Orchestergraben, treibt in Verwirrung stiftender Rasanz von Szene zu Szene, bis sich am Ende alles logisch zusammenfügt und das Drama im infernalischen Schluss gipfelt. So wollte es Giuseppe Verdi, als er bei 'Il Trovatore' auf eine konventionelle Ouvertüre verzichtete, aber auch auf einen logischen Handlungsstrang zugunsten der Dramaturgie des Augenblicks, gespeist aus der Fähigkeit, mit aller stimmlichen Bravour wahrhafte Charaktere minutiös auszuleuchten.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Christiane Franke

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Il Trovatore: Oper in vier Teilen

Ort: Städtische Bühnen,

Werke von: Giuseppe Verdi

Mitwirkende: Frankfurter Opern- und Museumsorchester (Orchester), Brian Mulligan (Solist Gesang), Marianne Cornetti (Solist Gesang), Piero Pretti (Solist Gesang), Elza van den Heever (Solist Gesang)


Presseschau mit ausgewählten Pressestimmen:

Der biblische David verführt raffiniert die Massen
(Frankfurter Neue Presse, )

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich