> > > > > 12.11.2017
Montag, 24. September 2018

Schreckensfeier in der Hamburger Elbphilharmonie

Paavo Järvi dirigiert Schostakowitsch

Wenn am Schluss der Siebten Sinfonie von Dmitrij Schostakowitsch, der sogenannten ‚Leningrader‘, das Publikum in tobenden Jubel ausbricht, klingt das stets so, als würde einer geglückten Hinrichtung applaudiert. Gerade erst gellten die Holzbläser ‚Terror, Terror!!!‘ und das Schlagwerk prügelte die Unschuld endgültig zu Tode, da wird schon so gefeiert, als hätte der HSV den FC Bayern besiegt. Vielleicht gelang dem Publikum, das den ganzen Abend lang vor Begeisterung ein ums andere Mal in die leisesten Stellen hineinhustete, aber auch eine Leistung, für die nach einer Schostakowitsch-Sinfonie der Rezensent mindestens eine halbe Minute braucht: Das Abstrahieren zwischen musikalischem Gehalt und interpretatorischer Bewältigung. In dieser Hinsicht hatte das NDR Elbphilharmonie Orchester (ohne Bindestrich) unter Paavo Järvi in seinem neuen Wohnzimmer tatsächlich gerade eines der besten Konzerte bislang gegeben.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Aron Sayed

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


NDR Elbphilharmonie Orchester: Paavo Järvi

Ort: Elbphilharmonie,

Werke von: Ludwig van Beethoven, Dimitri Schostakowitsch

Mitwirkende: Paavo Järvi (Dirigent), NDR Elbphilharmonie Orchester (Orchester), Frank Peter Zimmermann (Solist Instr.)

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Goldmark: Overture Sappho op.44

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich