> > > > > 12.07.2017
Donnerstag, 23. November 2017

1 / 4 >

Komische Oper Berlin, Copyright: Beek100

Komische Oper Berlin, © Beek100

'Perlen der Cleopatra'-Festspielaufführung

Das Operettenwunder von Berlin

Wenn es kaum schwieriger ist, für die Eröffnung der Bayreuther Festspiele 2017 und Barrie Koskys neue 'Meistersinger' Karten zu bekommen als für die letzte Vorstellung seiner Produktion der 'Perlen der Cleopatra', dann gibt das doch zu denken. Wieso ist eine späte Aufführung im Rahmen des Komische-Oper-Festivals seit Wochen restlos überrannt und ausverkauft, bei einem Stück von Oscar Straus aus dem Jahr 1923, von dem die meisten vermutlich noch nie gehört haben und sicher keine einzige Melodie mitsingen können? Was ist da los: Operette sticht Wagner aus?

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Kevin Clarke

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Die Perlen der Cleopatra: Operette in zwei Akten von Oscar Straus

Ort: Komische Oper,

Werke von: Oscar Straus

Mitwirkende: Barrie Kosky (Inszenierung), Orchester der Komischen Oper Berlin (Orchester)

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Gaetano Donizetti: Streichquartett Nr. 2 in A-Dur - Largo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich