> > > > > 23.05.2017
Samstag, 24. August 2019

'Andrea Chénier' in Bilbao

Revolutionsdrama in historischer Kulisser

Die Welt des Ancien Régime ist schon zu Beginn des ersten Akts aus den Fugen geraten: Der elegante Salon der Gräfin (Bühnenbild: Boris Dujin) zeigt sich von Rissen durchzogen, auch wenn man zunächst noch die höfische Atmosphäre zu bewahren vermag. Alfonso Romeros Regiekonzept folgt den ganzen Abend konsequent der dramaturgisch logischen Idee der zerfallenden Räumlichkeiten, sodass das zerstörte Schloss im vierten Akt zum Kerker wird. Psychologische Personenführung scheint nicht so sehr die Stärke Romeros zu sein; die Umsetzung des Liebesdramas lebt von der Bühnenpräsenz der Protagonisten und dem historischen Ambiente, das gerade bei Umberto Giordanos 1896 uraufgeführter Oper unerlässlich ist.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Rainhard Wiesinger

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Andrea Chénier: Oper in vier Akten von Umberto Giordano

Ort: Taquillas Palacio Euskalduna,

Werke von: Umberto Giordano

Mitwirkende: Stefano Ranzani (Dirigent), Ambrogio Maestri (Solist Gesang), Gregory Kunde (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich