> > > > > 30.04.2017
Dienstag, 19. Juni 2018

Sehenswert: Operntrilogie von Krenek in Frankfurt

Aufstieg und Fall eines Diktators

Flucht aus der Oper. Das gab es lange nicht. Generell zur Neugier bereit zeigt sich das Frankfurter Publikum offen gegenüber Ungehörtem, umso überraschender die Bewegungen im dritten Einakter der Krenek-Trilogie am Premierenabend in der Oper Frankfurt. Die Musik des Amerikaners mit österreichischer Herkunft wiegt in ihrer romantisch-modernisierten Süße schwer, durchsetzt von brachialer Klanggewalt und schrillen Partien exaltierter Charaktere. Auf diese Direktheit in der Musik hat es Krenek abgesehen, um gnadenlos scharf zu zeichnen, wie es um das Innere der Handelnden gestellt ist. Lothar Zagrosek am Pult des Frankfurter Museumsorchesters fordert kompromisslos diese Aussagekraft. Die Musiker im Frankfurter Opern- und Museumsorchester agieren brillant. Die Sänger treibt es über unwegsames Gelände in Gefilde abseits des schönen Gesangs. So überzeugt Satire auf der Opernbühne, witzig, karikierend, vieldeutig, provokant, extrem.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Christiane Franke

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Drei Opern : Ernst Krenek

Ort: Städtische Bühnen,

Werke von: Ernst Krenek

Mitwirkende: Lothar Zagrosek (Dirigent), David Hermann (Inszenierung), Frankfurter Opern- und Museumsorchester (Orchester), Barbara Zechmeister (Solist Gesang), Simon Bailey (Solist Gesang), Juanita Lascarros (Solist Gesang)

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich