> > > > > 11.08.2017
Samstag, 11. Juli 2020

'I due Foscari' im Salzburger Festspielhaus

Ein junger und ein alter Held

Trotz leicht bekömmlicher Dauer von unter zwei Stunden, gewaltigen Orchesterpassagen und schwungvollen Arien mit Ohrwurmpotenzial liegt die Tragedia lirica 'I due foscari' mit unter 100 Aufführungen weltweit in den letzten fünf Jahren auf Platz 18 der Verdi-Opern. Sehr wahrscheinlich ist die ereignisarme Handlung ausschlaggebend für die wenigen Aufführungen, die das Werk erlebt, denn abgesehen von den letzten Minuten wird einzig der aussichtslose Prozess um den jungen Jacopo Foscari in aller Breite verhandelt. So reichte es auch in Salzburg lediglich für eine konzertante Aufführung des Dreiakters.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Theo Hoflich

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


I due Foscari: Tragedia lirica in drei Akten

Ort: Großes Festspielhaus,

Werke von: Giuseppe Verdi

Mitwirkende: Philharmonia Chorus (Chor), Michele Mariotti (Dirigent), Mozarteum Orchester Salzburg (Orchester), Plácido Domingo (Solist Gesang), Joseph Calleja (Solist Gesang), Guanqun Yu (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Bozidar Kunc: String Quartet in F Major op.14 - Introduzione. Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich