> > > > > 27.08.2017
Samstag, 25. November 2017

'Lucrezia Borgia' bei den Salzburger Festspielen

Dramatisches Konzert

Natürlich sind konzertante Opernaufführungen immer eine halbe Sache. Man nimmt einem Werk, das fürs Theater geschrieben ist, die Bühne. Begründen lassen sich solche Unterfangen ganz einfach mit ökonomischen Argumenten: weniger Proben, kein Bühnenbild, keine Kostüme, keine Gagen für ein Regieteam. Außerdem lassen sich konzertante Vorstellungen freilich leichter mit dem Terminplan vielgefragter Gesangsgrößen vereinbaren, da die Partien nicht auswendig gelernt werden müssen und keine umfangreichen szenischen Proben notwendig sind. Natürlich hat es auch einen besonderen Reiz, sich einmal live ganz auf exzellent ausgeführte Musik konzentrieren zu können. Leider fühlt sich ein solcher Abend aber schnell an wie eine seichte Operngala.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Theo Hoflich

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Lucrezia Borgia: Melodramma in einem Prolog und zwei Akten

Ort: Großes Festspielhaus,

Werke von: Gaetano Donizetti

Mitwirkende: Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor (Chor), Marco Armiliato (Dirigent), Mozarteum Orchester Salzburg (Orchester), Juan Diego Flórez (Solist Gesang), Krassimira Stoyanova (Solist Gesang), Ildar Abdrazakov (Solist Gesang)

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich