> > > > > 25.03.2017
Montag, 15. Juli 2019

Andris Nelsons in der Alten Oper Frankfurt

Funkensprühende Expressivität

Wann immer der lettische Dirigent Andris Nelsons den Taktstock hebt, spricht er vom Feuer, das er in der Seele entfachen will. Ein Feuer, das lodert, flackert, lichterloh brennt oder nur züngelt, aber immer Funken sprüht, und damit Musiker wie Zuhörende in den Sog seiner Interpretationskraft zieht. Seine Lesart zelebriert er im Konzert in der Alten Oper Frankfurt mit den Wiener Philharmonikern am Beispiel von Dvoraks Cellokonzert op. 104, Beethovens Sinfonie Nr. 6 op. 68 und der Prometheus-Ouvertüre als Zugabe.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Christiane Franke

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Wiener Philharmoniker: Andris Nelsons

Ort: Alte Oper,

Werke von: Antonín Dvorák, Ludwig van Beethoven

Mitwirkende: Andris Nelsons (Dirigent), Wiener Philharmoniker (Orchester), Tamás Varga (Solist Instr.)

Jetzt Tickets kaufen

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich