> > > > > 24.06.2017
Donnerstag, 21. September 2017

'Die Perlenfischer' an der Staatsoper Berlin

Überblendungen

Aufregende Tage hat die Staatsoper Berlin hinter sich. Endlich erscheint der lang ersehnte Spielplan der kommenden Saison 2017/2018, dann eröffnet das ‚INFEKTION! Festival für Neues Musiktheater’, und zwischendrin feiert Wim Wenders im Schillertheater sein Operndebüt. Der über 70-Jährige und immer noch äußerst aktive Filmemacher wählte hierfür Bizets heikles Frühwerk 'Les pêcheurs de perles'.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Theo Hoflich

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Les Pêcheurs de perles: Oper in drei Akten von Georges Bizet

Ort: Schiller Theater,

Werke von: Georges Bizet

Mitwirkende: Daniel Barenboim (Dirigent), Staatskapelle Berlin (Orchester), Wolfgang Schöne (Solist Gesang), Francesco Demuro (Solist Gesang), Olga Peretyatko-Mariotti (Solist Gesang)


Presseschau mit ausgewählten Pressestimmen:

Irritierend dilettantisch
Kritik - Wim Wenders' "Perlenfischer" in Berlin
(Bayerischer Rundfunk (BR), )

"Die Perlenfischer" mit staunender Naivität
(Berliner Morgenpost, )

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2017) herunterladen (1880 KByte) Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich