> > > > > 04.09.2016
Mittwoch, 20. November 2019

Isaac Albéniz

Gabriela Montero beim Bremer Musikfest

Musik aus Spanien

"Spanische Variationen", so die griffige Überschrift zu einem Programm, das überwiegend spanischen Komponisten gewidmet war. Die Ortsbestimmung verweist nicht nur auf einige spanische Komponisten, die zwar bei uns bekannt sind, deren Werke jedoch selten im Konzertsaal zu hören sind, aber auch auf das "Territorium" dieser Musik, in der Melodie, Rhythmik und Harmonik auf so eigene Weise verbunden sind. Dass dabei ein (Klang-) Fest herauskommen muss, verstand sich schon quasi von selbst.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Michael Pitz-Grewenig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Spanische Variationen: Musikfest Bremen

Ort: Die Glocke (Grosser Saal),

Werke von: Isaac Albéniz, Maurice Ravel, Juan Crisóstomo de Arriaga y Balzola

Mitwirkende: Gabriela Montero (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich