> > > > > 26.08.2016
Montag, 13. Juli 2020

Franz Schubert

Daniil Trifonov beim Musikfest Bremen

Sternstunde am Klavier

Der Pianist Daniil Trifonov spielt nicht nur Klavier, sondern er vermag etwas damit zu erzählen, indem er einen großen dramaturgischen Bogen spannt, der vom ersten bis zum letzten Stück reicht. Das ist es, was die Klavierabende dieses weltweit gefeierten Musikers so besonders macht. Dazu kommt noch eine faszinierende technische Gewandtheit. Das fing schon mit dem ersten Stück an. Unter dem Aspekt reiner Virtuosität - im Sinne von Anschlagskultur, Klanglichkeit und Seriosität - kann man Bachs Chaconne aus der Partita d-Moll für Violine solo in der teuflisch komplexen Bearbeitung für linke Hand von Johannes Brahms kaum besser spielen. Trifonov entfaltet eindringlich autonome Linien mit subtiler Anschlagsdynamik, so als suche er quasi den "reinen" Bach in diesem Feuerwerk schwärmerischer Bearbeitung.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Michael Pitz-Grewenig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Daniil Trifonov: Klavierabend

Ort: Die Glocke (Grosser Saal),

Werke von: Johann Sebastian Bach, Johannes Brahms, Sergej Rachmaninoff, Franz Schubert

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Cloclo - Wenn man über fünfzig ist.

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich