> > > > > 11.09.2016
Montag, 14. Oktober 2019

Richard Wagner

Marco Storman inszeniert 'Parsifal' in Bremen

Dekonstruiert, entmythologisiert

Es gibt wahrscheinlich kaum ein Werk des Musiktheaters, für das der Rätselcharakter so konstitutiv ist wie für Richard Wagners Bühnenweihfestspiel 'Parsifal'. Und es gibt wahrscheinlich auch kaum ein Werk, das historisch so aufgeladen ist wie eben dieser 'Parsifal'. Als ein Drama konzipiert, an dessen Ende die Erlösung steht, ohne dass die Verhältnisse, aus denen die Probleme entstanden sind, wirklich reflektiert werden - das hatte schon immer etwas Unerquickliches. Letztendlich setzt Parsifal am Ende die alten Verdrängungsmechanismen wieder ins Recht. Die alte Ordnung ist wiederhergestellt und die Frage nach der Sinnstruktur dieser Gralswelt bleibt unbeantwortet.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Michael Pitz-Grewenig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Parsifal: Bühnenweihfestspiel in drei Aufzügen von R. Wagner

Ort: Bremer Theater,

Werke von: Richard Wagner

Mitwirkende: Markus Poschner (Dirigent), Bremer Philharmonisches Staatsorchester (Orchester)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Michel Yost: Clarinet Concerto No. 6 - Rondo. Allegretto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich