> > > > > 03.07.2016
Samstag, 7. Dezember 2019

Glucks entschlackte Reformoper in Berlin

'Orfeo' als Ehedrama

Im März 2016, zu den Berliner Festtagen, hatte Christoph Willibald Glucks 'Orfeo ed Euridice' in der Staatsoper Unter den Linden, die zur Zeit das Schillertheater bespielt, Premiere. Gespielt wurde die Wiener Urfassung von 1762, die ohne Pause nicht länger als 80 Minuten dauert. Sie ist deutlich dichter als die Fassung mit den vielen Ballettmusiken, die Gluck für die Pariser Version einfügen musste, und bringt das Drama um Liebe und Tod auf den Punkt. Man versteht, warum Gluck tatsächlich ein Reformator war und die Barockoper von allen überflüssigen Wiederholungen und Längen befreien und damit entschlacken wollte.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Prof. Dr. Michael Bordt

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Orfeo ed Euridice: Azione teatrale per musica von Chr. W. Gluck

Ort: Schiller Theater,

Werke von: Christoph Willibald Gluck

Mitwirkende: Jürgen Flimm (Inszenierung), Bejun Mehta (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich