> > > > > 20.12.2015
Samstag, 19. Oktober 2019

Nagano dirigiert die Philharmoniker Hamburg

Beschwingtes Schwirren

Dem reinen Hören nach haben die Instrumentalmusik Johann Sebastian Bachs und die Sinfonik Anton Bruckners wenig gemeinsam. Was bei der einen barocke Polyphonie ist, ist bei der anderen spätromantische ‚Scheinpolyphonie‘. Wo die eine in wuselnder Fortspinnung weiter und weiter vorwärts drängt, sich in den Violinkonzerten auch mal gerne im Kreis dreht, ist die andere in klar strukturierten Blöcken beziehungsweise dynamischen Wellen geformt. Während die eine luftig und grazil klingt, überfällt die andere den Hörer mit monumentaler Wucht.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Aron Sayed

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


4. Philharmonisches Konzert: Philharmonisches Staatsorchester Hamburg

Ort: Laeiszhalle,

Werke von: Johann Sebastian Bach, Anton Bruckner

Mitwirkende: Kent Nagano (Dirigent), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg (Orchester)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich