> > > > > 12.11.2015
Samstag, 19. Oktober 2019

Eschenbach und Volodos in Hamburg

Konzerte für Orchester

Christoph Eschenbach und Arcadi Volodos passen für das spätromantische Repertoire wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge. Und so war es kein Wunder, dass dieser Konzertabend in der Hamburger Laeiszhalle mit zwei Viersätzern des Hamburgers Johannes Brahms mitunter spektakulär ausfiel. Der in St. Petersburg geborene Volodos beherrscht die kanonischen Konzerte mit der Souveränität des Virtuosen und mit großem Ton. Das Zweite Klavierkonzert in B-Dur von Johannes Brhams steht bei ihm häufiger auf dem Programm. Volodos' runder und kaum mehr voller zu denkender Ton verlieh den Figurationen in den hohen Registern auf dem Steinway eine Sinnlichkeit, der sich kaum widerstehen ließ. Dass das NDR Sinfonieorchester unter Eschenbach als sinfonische Partner, weniger Begleiter, in dieser ersten Konzerthälfte noch etwas hüftsteif wirkte, fiel da weniger ins Gewicht. Zumal auch das Solo-Cello im 'Andante' den innigen Dialog mit dem Klavier anrührend zu Gehör brachte. Die Vorliebe für die große Geste war Volodos durchweg anzumerken. Dieser Brahms klang so expressiv und monumental, so ‚russisch‘, dass man sich in den turbulenten Verläufen der ersten beiden Sätze oft eher an Rachmaninoff erinnert fühlte. Von kammermusikalischer Introvertiertheit, dem brahms’schen Stereotyp, war wenig zu hören. Auf der anderen Seite aber funktionierte dieser Zugriff ausgezeichnet, besonders in den sich dramatisch zuspitzenden Passagen des Kopfsatzes, aber auch im heiter in den hohen Registern auf höchstem Niveau ‚plätschernden‘ finalen 'Allegro grazioso'. Dass Volodos' Anschlag aber auch im Pianissimo noch enorm plastisch klingt, stellte er im 'Andante' unter Beweis sowie in der Zugabe von Mompou.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Aron Sayed

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


NDR Sinfonieorchester: Arcadi Volodos, Christoph Eschenbach

Ort: Laeiszhalle,

Werke von: Johannes Brahms

Mitwirkende: Christoph Eschenbach (Dirigent), NDR Sinfonieorchester (Orchester), Arcadi Volodos (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich