> > > > > 13.10.2015
Samstag, 19. Oktober 2019

Fazil Say in der Stuttgarter Liederhalle

Mit Ecken und Kanten

Fazil Say ist keiner, der sich anpasst – weder in künstlerischer Hinsicht noch politisch. Sein Eintritt für Bürgerrechte und religionskritische Äußerungen haben ihm in seinem Heimatland neben viel Ärger sogar eine Bewährungsstrafe eingebracht. Mit seinen öffentlichen Statements ist er seither deutlich vorsichtiger geworden – unverändert engagiert er sich aber dafür, seinen Landsleuten klassische Musik näherzubringen und tritt dafür auch schon mal in entlegensten türkischen Dörfern auf.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Thomas Gehrig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Fazil Say: Reihe Meisterpianisten

Ort: Liederhalle,

Werke von: Wolfgang Amadeus Mozart, Fazil Say, Claude Debussy

Mitwirkende: Fazil Say (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Eugène Ysaÿe: Sonata No.6 in E major - Allegro giusto non troppo vivo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich