> > > > > 09.11.2015
Sonntag, 21. Juli 2019

Boris Berezovsky in Tübingen

Geballte Kraft

Schon wiederholt ist Boris Berezovsky in Tübingen aufgetreten, ein weiteres Mal gastierte er nun im Festsaal der Neuen Aula. Wie auch schon in der Vergangenheit weicht er von der ursprünglich angekündigten Vortragsfolge ab, dieses Mal allerdings in weitaus moderaterem Ausmaß und unter Ankündigung der Änderungen in einer Beilage zum Programmheft. Statt der zunächst vorgesehenen, ersatzlos gestrichenen Scarlatti-Sonaten beginnt er mit Griegs e-Moll-Sonate op. 7. Dem sich aufdrängenden Vergleich mit der großartigen Einspielung seines Landsmanns Mikhail Pletnev (zu Zeiten seiner aktiven Solo-Karriere ebenfalls schon in Tübingen zu Gast) hält er Stand.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Thomas Gehrig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Boris Berezovsky: Klavierabend

Ort: Festsaal Neue Aula,

Werke von: Edvard Grieg, Alexander Borodin, Igor Strawinsky

Mitwirkende: Boris Berezovsky (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: Cello Concerto - Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich