> > > > > 14.09.2015
Donnerstag, 18. August 2022

'Wozzeck' von Alban Berg erstmals in Bukarest

Der Mensch ist ein Abgrund

In Georg Büchners Dramenfragment "Woyzeck" von 1836, uraufgeführt 1913 in München, ist der Mensch "ein Abgrund", und "es schwindelt einen, wenn man hinunterschaut". In Alban Bergs Oper "Wozzeck" (diese Schreibweise geht auf einen Irrtum in der Ausgabe von Karl Emil Franzos von 1878 aus Büchners Nachlass zurück), 1925 in Berlin uraufgeführt, vernimmt der Hörer einen unausweichlichen Sog des Klanges, der eben genau in jenen Abgrund hinab führt. In strenger Gliederung - drei Akte in jeweils fünf kurzen Szenen, bei denen sich Berg in seiner tonalitätsfreien Komposition bei dramaturgischer Konsequenz genial dem psychologischen Realismus Büchners aussetzt -, übernimmt nicht selten der Klang die Funktion, dem Zuhörer zu vermitteln, was im Drama zwischen den Worten steht. "Zwischen Expression und Konstruktion entwickelt Berg eine aussagekräftige Tonsprache, der man sich nicht entziehen kann", so der Musikwissenschaftler Ernst Krause. Und für den Theaterwissenschaftler Georg Hensel geht es bei 'Woyzeck' in der Geschichte des armen Soldaten um den armen Menschen, der zum Opfer unmenschlicher Militanz seiner Umwelt wird. Er tötet, was er liebt, und damit sich selbst. Für Hensel ist dieses Drama des Dichters, der "wie aus Versehen ein Jahrhundert zu früh geboren" ist, zum einen natürlich das soziale Drama, aber zugleich beginnt hier das epische Theater, da ist die schneidende Groteske, das surreale Bild, der expressive Schrei. Dazu vernimmt man bei Bergs 'Wozzeck' in der großorchestral entfalteten musikalischen Sprache mit ihren Fugen, Inventionen, Suiten, Variationen und Passacaglien bei fordernder Dynamik, im Wechsel von subtilster Kammermusik und dröhnendem Aufschrei genau jene Klänge, die dem Musikdrama angemessen sind. Insbesondere die Klangmagie der leisen Intensität macht diese Oper so bewegend.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Boris Michael Gruhl



Kontakt zur Redaktion


22. Festival George Enescu Bukarest: Alban Berg: Wozzeck

Ort: Palatul Parlamentului,

Werke von: Alban Berg

Mitwirkende: Evelyn Herlitzius (Solist Gesang), Michael Volle (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich