> > > > > 13.06.2015
Dienstag, 19. Februar 2019

"Der feurige Engel" an der Deutschen Oper am Rhein

Zwischen Wahn und Wirklichkeit

Sergej Prokofjews Oper 'Der feurige Engel' ist keine Auftragskomposition. Der Komponist lernt den Roman Waleri Brussows 1919 nach der Vollendung seiner Oper 'Die Liebe zu den drei Orangen' kennen und beginnt fasziniert und ohne Auftrag die Vorlage zu einem Libretto umzuschreiben. 1927 beendet er die Instrumentierung, doch sollte die szenische Uraufführung erst 1955 im Teatro la Fenice in Venedig stattfinden.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Ursula Decker-Bönniger

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Der feurige Engel: Oper in fünf Akten von Sergej Prokofjew

Ort: Deutsche Oper am Rhein,

Werke von: Sergej Prokofieff

Mitwirkende: Chor der Deutschen Oper am Rhein (Chor), Düsseldorfer Symphoniker (Orchester)

Jetzt Tickets kaufen

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich