> > > > > 26.07.2015
Samstag, 26. September 2020

Wolfgang Rihms 'Eroberung von Mexiko' in Salzburg

Erobert, verführt und zerstört

Ein Klangraum, effektvoll beleuchtet, ein weißer Bühnenraum en miniature, wie ein Bilderbuch auf einem gigantischen Autofriedhof aufgefaltet, so präsentiert sich die Salzburger Version von Wolfgang Rihms 'Die Eroberung von Mexiko' in der Inszenierung Peter Konwitschnys und in der Optik von Bühnen-, Kostümbildner Johannes Leiacker. Nicht Mexiko wird erobert; indem Cortez den Aztekenkönig Montezuma als Frau hofiert, verführt und vergewaltigt, reduziert Regisseur Peter Konwitschny den historischen Konquistadoren-Plot über die Machtmechanismen von Mann und Frau auf die Polarität der Geschlechter als Sinnbild für die Unvereinbarkeit der Kulturen.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Michaela Schabel

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Die Eroberung von Mexiko: Musik-Theater nach Artaud von Wolfgang Rihm

Ort: Felsenreitschule,

Werke von: Wolfgang Rihm

Mitwirkende: Johannes Leiacker (Bühnenbild), Ingo Metzmacher (Dirigent), Peter Konwitschny (Inszenierung), Johannes Leiacker (Kostüme), ORF Radio-Symphonieorchester Wien (Orchester), Angela Denoke (Solist Gesang), Bo Skovhus (Solist Gesang), Susanna Andersson (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leo Fall: Die Rose von Stambul

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich