> > > > > 28.06.2015
Samstag, 28. Mai 2022

Eröffnungspremiere der Münchner Opernfestspiele

Surreale Traumwelten

Wie inszeniert man Beziehungslosigkeit, ohne dass es zäh und langweilig wird? Wie die Kälte der Einsamkeit, damit sie einen berührt? Die Bayerische Staatsoper hat mit Claude Debussys 'Pelléas et Mélisande', der Eröffnungspremiere der Opernfestspiele im Prinzregententheater, einen szenisch ungewöhnlichen, aber sehr gelungenen und musikalisch bewegenden Versuch gemacht.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Prof. Dr. Michael Bordt

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Pelléas et Mélisande: Oper in fünf Akten von Claude Debussy

Ort: Prinzregententheater,

Werke von: Claude Debussy

Mitwirkende: Constantinos Carydis (Dirigent), Bayerisches Staatsorchester (Orchester), Markus Eiche (Solist Gesang), Elena Tsallagova (Solist Gesang), Alastair Miles (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2022) herunterladen (2400 KByte) Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich