> > > > > 07.06.2015
Sonntag, 20. Oktober 2019

'Werther' an der Staatsoper Hannover

Massenet ist stärker

Nüchterner geht’s nicht. Friedrich Eggerts Bühne besteht aus einer langen Reihe absolut identischer und äußerst schlichter Räume, die ganz langsam, fast unmerklich von rechts nach links über die Bühne gezogen werden, verbunden durch Türen. Die Räume sind komplett weiß, außer den Türen haben sie ein Fenster mit heruntergelassener Jalousie und unterscheiden sich nur durch ihre kärglichen Einrichtungsgegenstände. Wenn sich von rechts ein neuer Raum auf die Bühne schiebt, kann man oft schon seine Einrichtung erkennen, bevor die Akteure ihn bespielen: Das Leben, das langsam und in vorhersehbaren Bahnen vorüberzieht?

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Jan Kampmeier

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Jules Massenet: Werther: Drame lyrique in vier Akten und fünf Bildern

Ort: Staatsoper,

Werke von: Jules Massenet

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joseph Rheinberger: Sinfonisches Tongemälde d-moll op.10 - Wallensteins Lager: Allegretto - Trio: Kapuzinerpredigt - Poco piu moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich