> > > > > 29.04.2015
Freitag, 24. Mai 2019

Eine Telemann-Rarität an der Berliner Staatsoper

Ungleiches Gelingen

Wann hört man schon eine Oper von Telemann? Telemanns ozeanische Produktivität und seine relative Abwesenheit aus den Spielplänen stehen in einem grellen Verhältnis. Umso erfreulicher und überraschender ist es da, dass René Jacobs Telemanns Oper 'Emma und Eginhard' an die Berliner Staatsoper gebracht hat und seine regelmäßigen Gastspiele mit der Akademie für Alte Musik Berlin im Schillertheater fortsetzt. Jacobs Einrichtung der Partitur für den Abend und das Spiel des Orchesters überzeugten auf ganzer Linie; was man leider für die Inszenierung des Stückes und die sängerische Leistung des Abends nicht ganz so umstandslos wird behaupten können.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Tobias Roth



Kontakt zur Redaktion


Georg Philipp Telemann: Emma und Eginhard: Singspiel in drei Akten

Ort: Deutsche Staatsoper,

Werke von: Georg Philipp Telemann

Mitwirkende: René Jacobs (Dirigent), Akademie für Alte Musik Berlin (Orchester), Johannes Chum (Solist Gesang), Stephan Rügamer (Solist Gesang), Stephanie Atanasov (Solist Gesang), Sylvia Schwartz (Solist Gesang), Florian Hoffmann (Solist Gesang), Nikolay Borchev (Solist Gesang), Katharina Kammerloher (Solist Gesang), Robin Johannsen (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich