> > > > > 28.06.2015
Montag, 6. Juli 2020

Neufassung 'Peer Gynt'-Ballett von John Neumeier

Metamorphosen des Seienden

Hamburgs Ballettdirektor gehört zu den wenigen Choreographen von Rang in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die ein großes Handlungsballett in Auftrag gegeben haben. Neumeier arbeitete eng mit Alfred Schnittke zusammen. Ergebnis dieser überaus erfolgreichen Zusammenarbeit ist die Ballettmusik zu Ibsens "Peer Gynt". Die Uraufführung des Balletts war im Jahre 1989 in Hamburg ein riesiger Erfolg. Bei dieser Uraufführung wurde ganz schnell evident, dass sich hier zwei Künstler gefunden haben, die mit vollen Händen aus dem Fundus bedeutender Stile der Tanz- bzw. Musikgeschichte“ schöpfen.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Michael Pitz-Grewenig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Peer Gynt: Ballett von John Neumeier frei nach Henrik Ibsen

Ort: Hamburgische Staatsoper,

Mitwirkende: John Neumeier (Choreographie), Philharmoniker Hamburg (Orchester)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Bozidar Kunc: String Quartet in F Major op.14 - Con molto vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich