> > > > > 23.05.2015
Montag, 6. Juli 2020

Händels 'Semele' bei den Salzburger Festspielen

Durch Macht und Eitelkeit Deformierte

Es ist wahrlich kein Geheimnis, dass Georg Friedrich Händels Oratorien reich an szenischen Hinweisen sind. Es gibt mehrere Gründe, warum sich Händel der Gattung Oratorium zuwandte. Dass die Kirche mit ihrer negativen Einstellung zur Gattung Oper dieser zu bestet Publicity verhalf, gehört zu den Treppenwitzen der Musikgeschichte, hat aber mit Händels Zuwendung zum Oratorium wenig zu tun, auch wenn dies immer wieder kolportiert wird. Die Kirche hatte neben moralischen auch ökonomische Gründe, denn die guten Sänger wechselten vom kümmerlich bezahlten Kirchengesang ins lukrative Operngeschäft.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Michael Pitz-Grewenig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Semele: Oratorium in drei Akten

Ort: Haus für Mozart,

Werke von: Georg Friedrich Händel

Mitwirkende: Diego Fasolis (Dirigent), Barocchisti, I (Orchester), Cecilia Bartoli (Solist Gesang), Birgit Remmert (Solist Gesang), Liliana Nikiteanu (Solist Gesang), Andreas Scholl (Solist Gesang), Peter Kálmán (Solist Gesang), Charles Workman (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: Symphony No.3 op. 227 in G minor - Scherzo. Allegro vivace - Trio I & II

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich