> > > > > 02.09.2014
Dienstag, 21. Mai 2019

Fazil Say, Photo: Marco Borggreve

Deutsche Kammerphilharmonie Bremen beim Musikfest

Subtilität und Klangfülle

Mit Spannung wurde die Uraufführung von Fazil Says 'Ballade of Gezi Park' für Sopran, Klavier und Orchester erwartet, das sich mit den Ereignissen in seiner türkischen Heimat musikalisch auseinandersetzt. Es ist ein Geschenk des Musikfest-Preisträgers aus dem Jahre 2008 zum 25. Geburtstag des Musikfestes. Say verzichtet in seinem neuen Werk angesichts der Ereignisse in Istanbul komplett auf Text. Mit den subtil gesetzten Farben, zarten Kantilenen, robusten Ausbrüchen und geisterhaft inszenierten Pianissimo-Momenten schuf Fazil Say ein Werk, das den Bogen vom leidenden bis zum sehnsuchtgetrieben Menschen vorführt.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Michael Pitz-Grewenig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Präsent aus Istanbul: Musikfest Bremen

Ort: Die Glocke (Grosser Saal),

Werke von: Fazil Say, Igor Strawinsky, Maurice Ravel

Mitwirkende: Kristjan Järvi (Dirigent), Deutsche Kammerphilharmonie Bremen (Orchester), Fazil Say (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Wilhelm Wilms: Piano Quartet op. 30 in F major - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich