> > > > > 18.11.2005
Samstag, 24. Oktober 2020

Christof Loys brillante „Entführung“ in Frankfurt

Geniestreich

Bisher war es eine Erfolgsstory, wie man sie im Opernbetrieb selten erlebt: Premiere, zahlreiche Zusatztermine wegen stürmischer Nachfrage, Live-Übertragung im Radio und schließlich ein TV-Mitschnitt, der seit kurzen auch auf DVD vorliegt. Christof Loys ‘Entführung aus dem Serail’ ist ein Dauerbrenner und stets Garant für ein volles Haus. Nun ging die dritte Wiederaufnahme über die Bühne der Oper Frankfurt und jeder, dem der Besuch einer Vorstellung bisher vergönnt war, konnte sich davon überzeugen, dass man hier noch sehr lange sehr dankbar sein wird für diese Perle im Repertoire.

Doppeltes Dreieck

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Kritik von Alexander Meissner



Kontakt zur Redaktion


Geniestreich: Christof Loys brillante „Entführung“ in Frankfurt

Ort: Städtische Bühnen,

Werke von: Wolfgang Amadeus Mozart

Mitwirkende: Johannes Debus (Dirigent), Christoph Loy (Inszenierung), Frankfurter Opern- und Museumsorchester (Orchester), Diana Damrau (Solist Gesang), Shawn Mathey (Solist Gesang), Edgar M. Böhlke (Solist Gesang), Alexandra Lubchansky (Solist Gesang), Andreas Hörl (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich