> > > > > 26.05.2014
Sonntag, 18. August 2019

Goerne und Eschenbach geben 'Die schöne Müllerin'

Innen und Außen

Ein Liederabend in einer großen Konzerthalle für rund 2000 Menschen scheint eine paradoxe Angelegenheit, ein bisschen wie ein Streichquartett-Abend im Stadion. Aber große Namen wie Matthias Goerne und Christoph Eschenbach ziehen natürlich auch viele Menschen an. Die Hamburger Laieszhalle war an diesem Abend im Rahmen des 1. Musikfestes Hamburg gut genug gefüllt. Auf dem Programm stand mit Franz Schuberts 'Die schöne Müllerin' ein Liederzyklus, der ganz auf Intimität, auf Innerlichkeit setzt, einen kammermusikalischen Rahmen. Aber wer ein großes Publikum erreichen will, muss sich veräußern, muss sich präsentieren. Nicht nur stimmlich.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Aron Sayed

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Matthias Goerne: Christoph Eschenbach

Ort: Laeiszhalle,

Werke von: Franz Schubert

Mitwirkende: Matthias Goerne (Solist Gesang), Christoph Eschenbach (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich