> > > > > 19.04.2014
Mittwoch, 27. Mai 2020

Beethoven und Prokofjew beim DSO Berlin

Zweimal Fünfte zu Ostern

Diese beiden "Fünften" zu kombinieren ist vielleicht nicht zwingend logisch – dafür aber amüsant: Beethovens sogenanntes "Emperor"-Klavierkonzert, wie’s in der englischsprachigen Welt so schön heißt, und Prokofjews Fünfte Symphonie op. 100. Zwei Klassiker, die nichts gemein haben, außer dass sie auf jeweils eigene Weise populär sind. Und nun zu Ostern vom Deutschen Symphonie Orchester Berlin (DSO) unter Chefdirigent Tugan Sokhiev gespielt werden, als Teil der großangelegten Prokofjew-Serie des Orchesters. Ein attraktives Event für Touristen und Einheimische, denn Prokofjew-Symphonien sind immer willkommen zur Erweiterung des Spielplans, der sich in Bezug auf sowjetische Komponisten eher auf Schostakowitsch konzentriert.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Kevin Clarke

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Deutsches Symphonie-Orchester Berlin: Abo-Konzert Serie C

Ort: Philharmonie (Grosser Saal),

Werke von: Ludwig van Beethoven, Sergej Prokofieff

Mitwirkende: Deutsches Symphonie-Orchester Berlin (Orchester), Lars Vogt (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich