> > > > > 24.02.2014
Donnerstag, 2. Juli 2020

1 / 6 >

Theater an der Wien: Blick auf den Eisernen Vorhang, Copyright: Paul Ott

Theater an der Wien: Blick auf den Eisernen Vorhang, © Paul Ott

Rameaus 'Platée' im Theater an der Wien

Ganz große Oper

Die Geschichte ist schnell erzählt: Platée, eine ausgesprochen hässliche, aber eitle Nymphe, die mit Fröschen in den Sümpfen lebt und dort auch hingehört, bildet sich ein, jeder Mann müsse sich umgehend in sie verlieben. Aufgrund ihrer Schwäche ist sie zugänglich für einen Plan, den Merkur und Kitheron aushecken, damit Jupiter getrost und ungestört weitere Liebesaffären eingehen kann: Um seine eifersüchtige Frau Juno ein für allemal zu beruhigen, täuscht Jupiter vor, eine Hochzeit mit Platée eingehen zu wollen. Platée durchschaut den Plan nicht und fühlt sich extrem geschmeichelt. In der gefakten Hochzeitsnacht lässt sich Jupiter mit der quakenden Fröschin von Juno ertappen, und diese sieht ein, wie grundlos ihre Eifersucht ist. Die arme, eitle, selbstbefangene Platée steht am Ende von allen ausgelacht als große Verliererin da.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Prof. Dr. Michael Bordt

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Rameau: Platée: Theater an der Wien

Ort: Theater an der Wien,

Werke von: Jean-Philippe Rameau

Mitwirkende: Arnold Schönberg Chor (Chor), Paul Agnew (Dirigent), Les Arts Florissants (Orchester), Simone Kermes (Solist Gesang), Marcel Beekman (Solist Gesang), Marc Mauillon (Solist Gesang), Cyril Auvity (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich