> > > > > 20.10.2013
Montag, 22. April 2019

'Lohengrin' am Opernhaus Graz

Zwischen Küchentisch und Federbergen

Ein Nieselregen aus weißen Federn geht auf das Parkettpublikum nieder, wenn der dunkel gekleidete Chor (Kostüme: Christian Lacroix) von Lohengrins Ankunft im ersten Akt berichtet. Es ist einer der Momente, in denen Johannes Erath die märchenhaften Elemente der Handlung betont. Bühnenbildner Kaspar Glarner verschiebt den Beginn des Werks in die Entstehungszeit und schafft mit der gemalten Burgruine im Hintergrund eine romantische Stimmung wie man sie von Gemälden Caspar David Friedrichs kennt.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Rainhard Wiesinger

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Wagner: Lohengrin: Oper Graz

Ort: Opernhaus,

Werke von: Richard Wagner

Mitwirkende: Julien Salemkour (Dirigent), Johannes Chum (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Erich Wolfgang Korngold: Eine Nacht in Venedig - Arie mit Chor

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich