> > > > > 25.10.2013
Dienstag, 19. Februar 2019

Berlioz' 'Roméo et Juliette' unter Gergiev

Ohne interpretatorische Raffinesse

Es ist Niccolò Paganinis großzügiger Zuwendung von 20 000 Francs an Hector Berlioz zu verdanken, dass sich dieser 1839 ganz der Komposition seiner Dramatischen Symphonie 'Roméo et Juliette' widmen konnte. Wie grenzenlos die Bewunderung des Virtuosen für Berlioz gewesen sein muss, zeigte dieser im Dezember 1838, als er nach einem Konzert am Pariser Konservatorium vor seinem Kollegen niederkniete und ihn als Erben Beethovens pries.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Rainhard Wiesinger

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Berlioz: Roméo et Juliette

Ort: Konzerthaus,

Werke von: Hector Berlioz

Mitwirkende: Wiener Singakademie (Chor), Valery Gergiev (Dirigent), Orchester des Mariinsky Theaters St. Petersburg (Orchester)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich