> > > > > 26.10.2013
Dienstag, 23. April 2019

'Les Troyens' unter Valery Gergiev

Nur vereinzelt internationales Niveau

Hector Berlioz entwickelte bereits während seiner Jugend eine starke Affinität zu Vergils "Aeneis", weshalb es auch nicht verwundert, dass er immer wieder mit dem Gedanken spielte, eine Oper über den Fall Trojas und die Geburt der römischen Idee zu schreiben. Vor der Realisierung des Plans scheute Berlioz jedoch lange zurück, da er zweifelte, ob ein derartiges Werk von der Pariser Opéra jemals angenommen würde. Als der Komponist nach der erfolgreichen Uraufführung seines Oratoriums 'L’Enfance du Christ' Franz Liszt in Weimar besuchte, wurde er von dessen Lebensgefährtin Prinzessin Sayn-Wittgenstein endgültig zur Komposition seiner 'Troyens' ermutigt. Berlioz machte sich daraufhin im Frühjahr 1856 an die Arbeit, die er in knapp zwei Jahren beenden konnte. Eine Aufführung seines vollständigen Werkes erlebte der Komponist allerdings nur zu Teilen. Lediglich der dritte bis fünfte Akt wurden 1863 in Paris auf die Bühne gebracht; die erste Gesamtaufführung wagte man erst 1890, also 21 Jahre nach Berlioz Tod, in Karlsruhe. Und auch heute sind Aufführungen des fünfaktigen Werks keineswegs selbstverständlich, sondern zählen wegen der schwierigen Gesangspartien sowie den zahllosen Chorszenen zu den größten Herausforderungen, denen sich ein Opernhaus zu stellen hat.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Rainhard Wiesinger

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Berlioz: Les Troyens

Ort: Konzerthaus,

Werke von: Hector Berlioz

Mitwirkende: Wiener Singakademie (Chor), Valery Gergiev (Dirigent), Orchester des Mariinsky Theaters St. Petersburg (Orchester)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich