> > > > > 26.09.2013
Sonntag, 18. August 2019

Die Wiener Philharmoniker unter Lorin Maazel

Enttäuschend energielos

In der Biographie Lorin Maazels nimmt Wien eine Sonderstellung ein. Nach Amtsantritt als Direktor der Wiener Staatsoper schlug ihm 1982 gleich zu Beginn eine Welle der Empörung entgegen, da er es wagte, das Repertoiresystem durch das mittlerweile selbstverständliche Blocksystem zu ersetzen. Für den Spielbetrieb bedeutet dies bekanntlich weniger Stücke pro Saison, dafür jedoch mehr Probenkapazität für die angesetzten Werke. Nach nur zwei Jahren schied der Maestro im Groll. Mittlerweile haben sich die Wogen wieder geglättet; im Juni ernannte man ihn zum Ehrenmitglied, vor kurzem erfolgte auch eine Enthüllung seiner Büste im Foyer des Hauses, an das er seit seiner vorzeitigen Demission jedoch nur für eine Aufführung von Mahlers Achter Symphonie zurückkehrte.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Rainhard Wiesinger

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Wiener Philharmoniker: Lorin Maazel

Ort: Konzerthaus,

Werke von: Dimitri Schostakowitsch, Peter Tschaikowsky

Mitwirkende: Lorin Maazel (Dirigent), Wiener Philharmoniker (Orchester)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich