> > > > > 27.08.2013
Sonntag, 18. August 2019

Valentina Lisitsa im Rheingau

Vom Internet in die großen Konzertsäle

Pianistin Valentina Lisitsa ist momentan ein Liebling der Medien, soll sie doch auf einer amerikanischen Internet-Videoplattform entdeckt worden sein. Doch ihre Karriere verlief wohl etwas weniger glamourös und beinhaltete sicherlich viel, viel Arbeit. Ihr erstes Video stellte sie 2007 auf die Internet-Plattform, seit 2010 spielt sie in den bekannten Konzertsälen weltweit. Heute soll sie angeblich über 56 Millionen "Klicks" verzeichnen sowie fast 90.000 Abonnenten.

Im Rahmen des Rheingau Musik Festival war sie jetzt auf Schloss Johannisberg zu erleben. Sie spielte ein Wunschprogramm, das vom Publikum im Internet ausgewählt wurde. Werke von Beethoven, Chopin sowie Franz Liszt waren mit großem Abstand die Gewinner. Nicht ganz ausverkauft war der Fürst-von-Metternich-Saal, und schon im Vorfeld des Konzerts war ihre Virtuosität ein Gesprächsthema in den Alleen des Weinguts. Pro und Contra hielten sich die Waage. Also war man gespannt auf das Live-Erlebnis, denn bei ihren Auftritten im Internet konnte die Pianistin nicht wirklich überzeugen.

Cosima Wagner und ein weißer Schwan

Während des Konzerts musste ich an ein Zitat von Cosima Wagner denken, als sie über einen Klavierabend in ihrem Berliner Domizil (damals noch Cosima von Bülow) einer Freundin berichtete: "Gestern spielte Rubinstein bei uns, ja, es war grandios und keiner könnte das besser beurteilen als ich, und dennoch muss ich sagen, dass das Klavierspiel von Hans mehr Kraft, mehr Geist und eine viel größere Feinheit besitzt."

Auch dem Spiel von Valentina Lisitsa fehlte mir an diesem Abend die geistige Kraft, die feinen Differenzierungen sowie eine überzeugende persönliche Interpretation. Die Pianistin ist eine hervorragende Technikerin und beherrscht den Flügel auf einem beeindruckenden Niveau. Ihre langen Arme mit den großen Händen versteht sie anmutig zu bewegen und erinnert an einen eleganten weißen Schwan, der geschmeidig seine Kreise zieht. Die ersten Töne (Beethovens "Mondschein-Sonate") bezaubern; da ist Gefühl, Wärme und Ausleuchtung im Spiel zu spüren. Doch nach einigen Minuten entsteht der Eindruck, dass die Künstlerin tiefes persönliches Gestalten einer bestimmten Klangvorstellung unterordnet, wenngleich der Fortlauf des 'Adagio' noch wie eine sanfte Brise auf die Tasten gehaucht wurde. 'Allegretto' und 'Presto agitato' überzeugen dann nicht mehr, man denkt an "Kuschel-Klassik". Das ist (nicht nur) bei dieser Sonate fatal.

Tonaler Kraftakt

Dieser Eindruck verstärkte sich noch bei den acht gebotenen Nocturnes von Frédéric Chopin, wenngleich die Künstlerin lupenreine Klangkaskaden aus dem Instrument hervorzaubert, die durchaus eine gewinnende Atmosphäre schaffen konnten, wenngleich eine stärkere Nuancierung in Form von Tempoabstufungen und dynamischen Akzenten hier eine bewegende Spannung hätte aufbauen können. Ihre Töne klingen perfekt herausgearbeitet, aber wirken leider etwas schwingungsarm. Vielleicht lag das aber auch am Flügel, der mir vom Klang her zu erdig schien.

Nach der Pause dann Liszt. Hier nun konnte Valentina Lisitsa Dramatik zeigen, dachte man. Doch selten habe ich einen so heruntergespielten Liszt gehört. Schon der Auftakt zur Ballade Nr. 2 h-Moll S 171 klang ungenau, dann wurde die Komposition mit einem einheitlichen Pulsschlag gespielt, der ermüdete. Den Bearbeitungen von Verdis 'Aida' von Franz Liszt ('La Danza sacra' und 'Duetto finale') fehlte es wieder an Nuancen und Dynamik. Leider war das auch nicht beim 'Rondeau fantastique sur un thème espangole – El Conatrabandista S 252 zu bemerken. Hier setzte die Pianistin auf den großen Klang, auch mit Pedal, dennoch fehlte das belebende Element. Als Abschluss der 'Totentanz', ein klanglicher Kraftakt, doch keine wirklich eigenständige Interpretation. Schade!

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Midou Grossmann



Kontakt zur Redaktion

Detailinformationen zum Veranstalter Rheingau Musik Festival

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich