> > > > > 25.05.2013
Mittwoch, 29. Juni 2022

1 / 3 >

Festspielhaus Baden-Baden, Copyright: Patrick Pelster

Festspielhaus Baden-Baden, © Patrick Pelster

Bartók und Strawinsky in Baden-Baden

Gipfel der klassischen Moderne

Ende Mai 1913 wurde in Paris Igor Strawinskys skandalträchtiges Ballett 'Le Sacre du printemps' uraufgeführt. Strawinskys selbst nach einhundert Jahren noch Funken schlagende Musik steht oft auf den Konzertprogrammen, in diesen Tagen aber wird an diesen denkwürdigen Paukenschlag der Musikgeschichte in zahlreichen Konzerten erinnert. Das allerdings ist keine Selbstverständlichkeit; eine ganze Reihe von Ballettmusiken ähnlich hoher Qualität erklingt nie im Konzertsaal. Strawinsky selbst tat viel dafür, die 'Sacre'-Musik von der szenischen Tanzvorführung zu lösen und sie in den Konzertsaal zu verlegen: Aus dem Ballett wurde im Laufe des 20. Jahrhunderts ein Konzertstück eigenen Rechts. Das freilich hat sich unmittelbar auf die Aufführungstradition ausgewirkt. Dirigenten, denen 'Le Sacre du printemps' noch primär als Ballettmusik vertraut war (dem Uraufführungsdirigenten Pierre Monteux etwa), wussten die komplex organisierte Rhythmik in flüssige Bewegungsabläufe zu überführen; Kontraste wurden mit ‚szenischer‘ Deutlichkeit hervorgehoben und in den Spannungsverlauf eingebunden. Die sinfonische 'Sacre'-Tradition des späteren 20. Jahrhunderts gestaltete die blockhafte Struktur kantiger, aber in jüngerer Zeit auch wesentlich bulliger im Klang als noch vor einigen Jahrzehnten. Simon Rattles eben herausgekommene, stilistisch fragwürdige 'Sacre'-Deutung ist dafür ein paradigmatisches Beispiel.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Tobias Pfleger

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Bamberger Symphoniker & Jonathan Nott: 100 Jahre "Le Sacre du printemps"

Ort: Festspielhaus,

Werke von: Igor Strawinsky, Béla Bartók, Bernd Alois Zimmermann

Mitwirkende: Jonathan Nott (Dirigent), Bamberger Symphoniker (Orchester), Thomas Zehetmair (Solist Instr.)

Jetzt Tickets kaufen

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich