> > > > > 19.02.2013
Mittwoch, 13. November 2019

Paavo Järvi auf Spurensuche

Musikalische Reise durch die Jahrhunderte

Paavo Järvi rahmte das Konzert "Musikalische Wahlverwandtschaften" mit zwei einstmals modernen Kompositionen alter Schule ein. Guillaume de Machaut, geboren um 1300, ist einer der ersten großen Komponistenpersönlichkeiten der Musikgeschichte. Seine Motetten bilden einen gewaltigen Fortschritt in der Entwicklung der Kompositionstechnik und Felix Mendelssohn Bartholdys sogenannte "Reformationssinfonie" galt als so modern, dass der erst 21jährige Komponist selbst an seinem kompositorischen Mut zu zweifeln begann. Dazwischen ging es mit zwei durchaus modernen Stücken ziemlich gegensätzlich zu.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Michael Pitz-Grewenig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Deutsche Kammerphilharmonie Bremen: Paavo Järvi

Ort: Die Glocke,

Werke von: Erkki-Sven Tüür, Felix Mendelssohn Bartholdy, Igor Strawinsky, Guillaume de Machaut

Mitwirkende: Paavo Järvi (Dirigent), Deutsche Kammerphilharmonie Bremen (Orchester)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Pierantonio Tasca: A Santa Lucia

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich