> > > > > 10.02.2013
Mittwoch, 13. November 2019

Gustav Mahler

Mahlers Sinfonie Nr. 3 als szenische Installation

Abkehr vom "kulinarischen Theater"

Den Komponist Gustav Mahler traf das Schicksal so vieler Komponisten, die ihrer Zeit weit voraus waren: Sie gerieten in Vergessenheit. Unter anderem Leonard Bernsteins begeisterndes Engagement für dieses Komponisten initiierte vor 50 Jahren eine Mahler-Renaissance. Luchino Viscontis Verwendung des 'Adagietto' der Fünften Symphonie als ein Stück Stimmungsmusik in seinem Film "Tod in Venedig" (1971) verschaffte Mahlers Musik einen hohen Bekanntheitsgrad.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Michael Pitz-Grewenig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Mahler: Sinfonie Nr. 3: Szenische Installation

Ort: Bremer Theater,

Werke von: Gustav Mahler

Mitwirkende: Markus Poschner (Dirigent), Benedikt von Peter (Inszenierung), Bremer Philharmonisches Staatsorchester (Orchester)


Presseschau mit ausgewählten Pressestimmen:

Mahlers Dritte als begehbare Sinfonie
(Hannoversche Allgemeine, )

Vom Wunder des Scheiterns
(taz, )

Musik von Mahler verkommt zum Soundtrack
(Nordwest-Zeitung, )

Mahler III
(Radio Bremen, )

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Schubert: Winterreise op. 89, D 911 - Im Dorfe

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich