> > > > > 06.02.2013
Dienstag, 20. August 2019

Andrea Marcon in der Carnegie Hall

Virtuoses Venedig

Andrea Marcon ist einer der bedeutendsten Interpreten im Bereich der Barockmusik, vor allem der italienischen Barockoper. Bevor er 1997 das Venice Baroque Orchestra gründete, erhielt er eine gründliche Ausbildung in den Instrumentalfächern Cembalo und Orgel. Mit seinem Orchester tourt er derzeit durch Nordamerika und lässt drei von Vivaldis Solokonzerten sowie weniger bekannte Werke wie Francesco Maria Veracinis dicht komponierte Ouvertüre in g-Moll für zwei Oboen, Fagott und Streicher, Nicola Porporas Cellokonzert in G-Dur und Francesco Geminianis Concerto grosso in D-Dur 'La follia' spielen. Zu Marcons 50. Geburtstag war er mit seinem Orchester in der kleineren Zankel Hall der Carnegie Hall in New York zu Gast.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Prof. Dr. Michael Bordt

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Andrea Marcon, Venice Baroque Orchestra: Carnegie Hall

Ort: Carnegie Hall,

Werke von: Antonio Vivaldi, Francesco Maria Veracini, Nicola Porpora, Francesco Geminiani, Georg Philipp Telemann

Mitwirkende: Andrea Marcon (Dirigent), Venice Baroque Orchestra (Orchester)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich