> > > > > 01.01.2013
Donnerstag, 18. August 2022

GMD Enrico Calesso brilliert mit Beethoven

Zwei Raritäten und ein Evergreen zum Jahreswechsel

Neujahrskonzerte standen wieder landauf, landab auf den Spielplänen und zumeist waren sie auch gut besucht. Auch das Mainfrankentheater in Würzburg bot ein opulentes Programm zum Jahreswechsel. Neben der obligaten Neunten von Ludwig van Beethoven, wurden die 'Grand Ouverture à plusieurs instruments' (1807 – zur Oper 'Peter Schmoll und seine Nachbarn') von Carl Maria von Weber sowie Richard Wagners 'Neujahrskantate' für gemischten Chor und Orchester aufgeführt. Passend, denn der 20jährige Wagner verbrachte eine Spielzeit als Chordirektor am Würzburger Theater, auf Einladung seines Bruders Albert, der dort als Sänger, Schauspieler und Regisseur engagiert war. Neben seiner Arbeit mit dem Chor hütete er zuweilen noch Alberts Kinder, verursachte Unruhen bei den Chordamen und begann die Komposition seiner Oper 'Die Feen'.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Midou Grossmann



Kontakt zur Redaktion

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich